Ein äthiopisches Gericht hat am Freitag die Strafen im Prozess gegen einen Journalisten und 23 Oppositionelle verhängt. Unter diesem Vorwand wurden dieses Jahr auch in Rwanda und Burundi kritische Journalisten mundtot gemacht.Der in Amerika ausgezeichnete Journalist Eskinder Nega erhielt 18 Jahre Gefängnis. Warum setzt der Westen sich für Menschenrechte nur in Staaten ein, die ihm nicht gefügig sind?

Äthiopien verhängt Strafen

Drakonische Urteile gegen 24 Regimekritiker

International Gestern, 21:39
Ein äthiopisches Gericht hat am Freitag die Strafen im Prozess gegen einen Journalisten und 23 Oppositionelle verhängt. Der in Amerika ausgezeichnete Journalist Eskinder Nega erhielt 18 Jahre Gefängnis, weil er eine terroristische Vereinigung unterstützt haben soll.

mhf. Nairobi Ein äthiopisches Gericht hat am Freitag die Strafen im Prozess gegen einen Journalisten und 23 Oppositionelle verhängt. Der in Amerika ausgezeichnete Journalist Eskinder Nega erhielt 18 Jahre Gefängnis, weil er eine terroristische Vereinigung unterstützt haben soll. Gegen die übrigen für schuldig Befundenen wurden langjährige Freiheitsstrafen verhängt. Der Oppositionelle Andualem Arage muss lebenslänglich ins Gefängnis. Die Verurteilten kündigten Berufung an.

Addis Abeba geht seit drei Jahren immer rabiater gegen unabhängige Institutionen vor. Neben Medien sind davon Nichtregierungsorganisationen betroffen – sie dürfen beispielsweise keine Unterstützung aus dem Ausland beanspruchen, wenn sie sich zu politischen Fragen wie Menschenrechten und Regierungsführung äussern. Nahm das Regime von Premierminister Meles früher zu willkürlicher Freiheitsberaubung und Folter Zuflucht, werden Kritiker – wie im vorliegenden Massenprozess – nun immer häufiger nach einem Antiterrorismus-Gesetz aus dem Jahr 2009 abgeurteilt. Das Gesetz wurde kürzlich auch zwei schwedischen Journalisten zum Verhängnis, die zu elfjährigen Gefängnisstrafen verurteilt wurden. Mehrere einheimische Journalisten konnten nur durch Flucht einer Verhaftung entgehen. Laut William Oloo von der Eastern Africa Journalists Association führt Äthiopien einen beunruhigenden Trend an, Journalisten nicht wegen ihrer Arbeit, sondern angeblicher terroristischer Umtriebe wegen anzuklagen. Unter diesem Vorwand wurden dieses Jahr auch in Rwanda und Burundi kritische Journalisten mundtot gemacht.

Advertisements

About ottwf

The capitalistic and imperialistic system and its systematic aims: profit and power over others, still dominates our world and not the aims of the Universal Declaration of Human Rights, as 1948 agreed! After the world-economic-crisis after 1929 and the following World-War the world hat decided with agreeing the Universal Declaration of Human rights, to create a new world order; conflicts should be solved with peaceful means, not nations and their power, but the dignity of human beings around the world should be the aim of the policies and the economy, of every state and the community of states. But soon after the end of the war, when the victims and destruction were forgotten, all continued as before, with all risks, we had seen before. The split in rich an poor is getting bigger and bigger. We also overuse our global environment already, even if the big majority of mankind still lives in poverty! We are not victims, this world is men-made and be changed from men and women! It will be possible, if those, who do not want or serve (because of system-pressure) profits first, but want for themselves and everybody a life in human dignity unite and develop in a global base-democratic movement a common vision for our world, and learn, how to make this vision real. We need for it a big empowerment of many, many common men and women and their activities. Our chances are because of new communication technologies, of common languages, of the level of education and the mixture of people from different backgrounds better then ever. The occupy-movement is a good start for such a global movement. We support it and try to contribute to its success! We choose news and make comments and so try to unite people for an Occupy-Think-Tank: Its tasks: creating a news-network, self-education, working on global-reform programs and learning to organize projects for those, who are suffering. Join us, so that we can build teams for these aims for all subjects and countries as a base for the unification. We have Wan(n)Fried(en) in our name, because it means When peace and it is a modification of the name of the town our base is, in Wanfried, a small town in the middle of Germany, where we can use a former factory for our activities. Our telefon: 0049-5655-924981, mobil: 0171-9132149, email: occupy-think-tank@gmx.de
This entry was posted in occupy Africa, occupy equal rights for everybody, no discrimination anymore, occupy freedom, occupy human rights for all worldwide, occupy media. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s