Neuer ägyptischer Präsident setzt sich über den Militärbeschluss hinweg und setzt das vom Militär aufgelöste Parlament per Dekret wieder ein

Ägyptens Präsident legt sich mit Militärs an

ANALYSE | GUDRUN HARRER, 8. Juli 2012, 19:34
  • Artikelbild
    foto: reuters/abdallah dalsh

    Präsident Morsi erklärte die Auflösung des Parlaments für nichtig.


Morsi setzt per Dekret das vom Militärrat aufgelöste Parlament wieder ein

Kairo/Wien – Ägyptens neuer Präsident fordert den Militärrat heraus: Völlig überraschend erließ Mohammed Morsi am Sonntag ein präsidententielles Dekret, mit dem er das Parlament wieder einsetzte, das der Militärrat Mitte Juni aufgelöst hatte. Der Militärrat unter der Leitung von Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi traf noch am Sonntag zu einer Krisensitzung zusammen.

Offiziell hat ja der Militärrat, der am 11. Februar 2011 Hosni Mubarak stürzte, die Macht an Morsi abgegeben – sich aber zuvor durch eine “ergänzende Verfassungserklärung” große Portionen dieser Macht gesichert: So sprach sich der Militärrat die legislativen Rechte des aufgelösten Abgeordnetenhauses zu. Indem Morsi dieses nun wieder einsetzt – bis zu neuen Wahlen, die innerhalb von 60 Tagen nach der Verfassungsgebung stattfinden sollen -, setzt er sich über die Verfassungserklärung der Militärs hinweg. Der Konflikt zwischen Militärs und ziviler Macht – Morsi vertritt hier nicht nur die Interessen der Islamisten – ist damit voll entbrannt, nachdem Morsi zuvor vorgeworfen worden war, dass er sich mit den Militärs arrangiert habe.

Säkulare Lager profitieren von Neuwahl

Das im vergangenen Winter gewählte Parlament war vom Obersten Verfassungsgerichtshof für nicht rechtskonform erklärt und danach vom Militärrat aufgelöst worden, weil für Unabhängige reservierte Sitze an Kandidaten meist islamistischer Parteien vergeben wurden. Von Neuwahlen, bei denen die Unabhängigen-Regel respektiert wird, werden demnach das säkulare Lager profitieren. Im aufgelösten und jetzt von Morsi wieder eingesetzten Parlament halten die beiden großen islamischen Parteien, die der Muslimbrüder und die der Salafisten, 75 Prozent. Die Partei der Muslimbrüder, FJP (Freiheits- und Gerechtigkeitspartei) – deren Chef Morsi war, bevor er Präsident wurde – hatte die Entscheidung des Verfassungsgerichts angefochten, Morsi kommt nun einer Entscheidung zuvor.

Die Auflösung der zweiten Kammer, für die das Urteil des Verfassungsgerichtshofs ebenso gilt, ist bisher noch nicht erfolgt, und ebenso ist die vom – nicht rechtskonformen – Parlament gewählte Versammlung, die die neue Verfassung schreiben soll, nicht aufgelöst worden, was manche Juristen für fragwürdig halten. Dass der Militärrat diese Versammlung bestehen ließ, obwohl auch sie von Islamisten dominiert wird, interpretierten viele als Kompromiss zwischen Armee und Islamisten. Es hieß auch, Morsi habe den Militärs ihre Sonderrolle im Staat bestätigt. Damit ist es jetzt vorbei. (Gudrun Harrer/Printausgabe, 9.7.2012)

http://derstandard.at/1341526866164/Parlament-wieder-eingesetzt-Aegyptens-Praesident-legt-sich-mit-Militaers-an

Advertisements

About ottwf

The capitalistic and imperialistic system and its systematic aims: profit and power over others, still dominates our world and not the aims of the Universal Declaration of Human Rights, as 1948 agreed! After the world-economic-crisis after 1929 and the following World-War the world hat decided with agreeing the Universal Declaration of Human rights, to create a new world order; conflicts should be solved with peaceful means, not nations and their power, but the dignity of human beings around the world should be the aim of the policies and the economy, of every state and the community of states. But soon after the end of the war, when the victims and destruction were forgotten, all continued as before, with all risks, we had seen before. The split in rich an poor is getting bigger and bigger. We also overuse our global environment already, even if the big majority of mankind still lives in poverty! We are not victims, this world is men-made and be changed from men and women! It will be possible, if those, who do not want or serve (because of system-pressure) profits first, but want for themselves and everybody a life in human dignity unite and develop in a global base-democratic movement a common vision for our world, and learn, how to make this vision real. We need for it a big empowerment of many, many common men and women and their activities. Our chances are because of new communication technologies, of common languages, of the level of education and the mixture of people from different backgrounds better then ever. The occupy-movement is a good start for such a global movement. We support it and try to contribute to its success! We choose news and make comments and so try to unite people for an Occupy-Think-Tank: Its tasks: creating a news-network, self-education, working on global-reform programs and learning to organize projects for those, who are suffering. Join us, so that we can build teams for these aims for all subjects and countries as a base for the unification. We have Wan(n)Fried(en) in our name, because it means When peace and it is a modification of the name of the town our base is, in Wanfried, a small town in the middle of Germany, where we can use a former factory for our activities. Our telefon: 0049-5655-924981, mobil: 0171-9132149, email: occupy-think-tank@gmx.de
This entry was posted in occupy democracy for the 99 percent, Occupy Middle east and North Africa. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s