Treffen der syrischen Opposition endet im Chaos und läßt ahnen, was nach Assad käme: Säkulärer oder Sharia-Staat, Zentralstaat oder Förderales System, für oder gegen eine Militärintervention – zerstritten über fast alles!

Syrische Opposition uneins über fast alles
4. Juli 2012, 12:28

Einzig der Sturz Assads als gemeinsames Ziel – Westen will Russland zur Aufnahme Assads bewegen

Kairo/Ankara/Moskau – Der zersplitterten syrischen Opposition ist es bei einer Konferenz unter Schirmherrschaft der Arabischen Liga nicht gelungen, ihre Differenzen zu überwinden. Nach Angaben von Teilnehmern des Treffens, das am Mittwoch in den frühen Morgenstunden in Kairo endete, einigten sich die mehr als 200 Delegierten lediglich auf den Sturz des Regimes von Präsident Bashar al-Assad als gemeinsames Ziel. Einem Bericht der russischen Zeitung “Kommersant” zufolge will der Westen Russland offenbar davon überzeugen, Assad politisches Asyl zu gewähren.
MEHR ZUM THEMA
Moskau:ab 49,00€. Jetzt buchen auf flyniki.com
Werbung

Als sich die Vertreter des Nationalen Rates der Kurden von der Konferenz in Kairo zurückzogen, kam es zu einem Handgemenge. Vor den Kameras der arabischen TV-Sender schrien sich die Delegierten an. Um die Rechte der kurdischen Minderheit und die Frage, ob Syrien künftig eine dezentrale Verwaltung haben soll, hatten zuvor Oppositionelle bis tief in die Nacht gestritten. Auch die Form einer möglichen ausländischen Militärintervention und die Frage, ob Syrien künftig ein säkularer Staat sein solle, blieb umstritten.

Die islamistische Muslimbruderschaft teilte mit, sie habe Vorbehalte gegen mehrere Punkte des Nationalen Pakts, der an die Konferenzteilnehmer zu beginn der zweitägigen Veranstaltung als Entwurf verteilt worden war. Mehrere Konferenzen der Opposition in den vergangenen Monaten waren mit ähnlich mageren Ergebnissen zu Ende gegangen.

Russland habe weder in der Vergangenheit noch aktuell Pläne, Assad aufzunehmen, zitierte “Kommersant” einen russischen Diplomaten. Dieser sprach von “aktiven Bestrebungen” des Westens hinsichtlich eines Exils für den syrischen Präsidenten, allen voran der USA. Moskau ist ein enger Verbündeter Assads.

Mood: “Zu viele Diskussionen in schönen Hotels”

Der Leiter der ausgesetzten UN-Beobachtermission in Syrien, Robert Mood, hat die internationale Gemeinschaft für ihre “angenehmen Treffen” kritisiert und stattdessen mehr Engagement direkt an Ort und Stelle gefordert. “Ich habe das Gefühl, dass es zu viele Diskussionen in schönen Hotels und angenehmen Runden gibt und zu wenig dafür getan wird, um voranzukommen und die Gewalt zu stoppen”, sagte der norwegische General am Mittwoch in Damaskus. Für die in den Konflikt involvierten Parteien sei es noch immer “das Wichtigste, dass die Gewalt endlich aufhört”. (APA/Reuters, 4.7.2012)

http://derstandard.at/1339639714140/Treffen-in-Kairo-Syrische-Opposition-uneins-ueber-fast-alles

Advertisements

About ottwf

The capitalistic and imperialistic system and its systematic aims: profit and power over others, still dominates our world and not the aims of the Universal Declaration of Human Rights, as 1948 agreed! After the world-economic-crisis after 1929 and the following World-War the world hat decided with agreeing the Universal Declaration of Human rights, to create a new world order; conflicts should be solved with peaceful means, not nations and their power, but the dignity of human beings around the world should be the aim of the policies and the economy, of every state and the community of states. But soon after the end of the war, when the victims and destruction were forgotten, all continued as before, with all risks, we had seen before. The split in rich an poor is getting bigger and bigger. We also overuse our global environment already, even if the big majority of mankind still lives in poverty! We are not victims, this world is men-made and be changed from men and women! It will be possible, if those, who do not want or serve (because of system-pressure) profits first, but want for themselves and everybody a life in human dignity unite and develop in a global base-democratic movement a common vision for our world, and learn, how to make this vision real. We need for it a big empowerment of many, many common men and women and their activities. Our chances are because of new communication technologies, of common languages, of the level of education and the mixture of people from different backgrounds better then ever. The occupy-movement is a good start for such a global movement. We support it and try to contribute to its success! We choose news and make comments and so try to unite people for an Occupy-Think-Tank: Its tasks: creating a news-network, self-education, working on global-reform programs and learning to organize projects for those, who are suffering. Join us, so that we can build teams for these aims for all subjects and countries as a base for the unification. We have Wan(n)Fried(en) in our name, because it means When peace and it is a modification of the name of the town our base is, in Wanfried, a small town in the middle of Germany, where we can use a former factory for our activities. Our telefon: 0049-5655-924981, mobil: 0171-9132149, email: occupy-think-tank@gmx.de
This entry was posted in occupy Asia, occupy democracy for the 99 percent, occupy peace. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s