Palästinenser wollen Arafat exhumieren lassen und verlangen internationale Untersuchung: Yasser Arafat wurde möglicherweise vergiftet. Erhöhte Werte des radioaktiven Polonium-210 an Kleidung und Gegenständen des PLO-Chefs gefunden

Palästinenser wollen Arafat exhumieren lassen
4. Juli 2012, 15:50

 

Yasser Arafat wurde möglicherweise vergiftet.

Erhöhte Werte des radioaktiven Polonium-210 an Kleidung und Gegenständen des PLO-Chefs gefunden

Doha/Ramallah/Jerusalem – Acht Jahre nach dem Tod von Präsident Yasser Arafat gibt es Hinweise auf eine Vergiftung des ehemaligen Palästinenser-Führers mit radioaktivem Polonium. Die palästinensische Führung verlangt nun eine internationale Untersuchung. Arafats Witwe Suha will einer Exhumierung des in Ramallah beigesetzten Leichnams zustimmen. Israel weist jede Verantwortung für den Tod des Friedensnobelpreisträgers zurück, der die beiden letzten Jahre seines Lebens in Isolation in seinem vom israelischen Militär umstellten Amtssitz in Ramallah verbringen musste.

Der Nachrichtensender Al-Jazeera ließ Kleidungsstücke und andere Gegenstände, die Arafat in den Tagen vor seinem Tod benützt oder getragen hatte, von einem Labor in der Schweiz untersuchen. Das auf Strahlenschutz und medizinische Anwendungen spezialisierte Radiophysikalische Institut in Lausanne stellte dabei erhöhte Werte des radioaktiven Stoffes Polonium-210 fest. Mit diesem Gift war 2006 in London der russische Ex-Geheimdienstagent und Regimekritiker Alexander Litwinenko getötet worden.

“Tod politisch motiviert”

Das schweizerische Institut erklärte, eine abschließende Beurteilung der Todesursache sei nur durch eine Untersuchung der sterblichen Überreste Arafats möglich. Dessen Nachfolger Mahmud Abbas stimme unter der Bedingung zu, dass die Witwe und der Neffe, Ex-Außenminister Nasser al-Kidwa, keine Einwände hätten, sagte Tawfik Tirawi, Chef der palästinensischen Untersuchungskommission zum Tod Arafats. Es gebe keine religiösen oder politischen Gründe, die gegen eine weitergehende Untersuchung sprechen würden.

Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat erklärte, der Al-Jazeera-Bericht beweise, “dass Arafats Tod politisch motiviert war”. Er forderte die Bildung eines internationalen Untersuchungsausschusses ähnlich wie nach dem Mordanschlag auf den früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri. “Kein Palästinenser wird ruhen, bis er die Wahrheit weiß. In meinem Herzen weiß ich, dass er nicht eines natürlichen Todes gestorben ist”, sagte Erekat im palästinensischen Rundfunk. Der israelische Regierungssprecher Yigal Palmor sagte, der Bericht entbehre jeglicher Grundlage. “Könnte Lächerlichkeit töten, dann wäre diese Reportage der Hauptverantwortliche”, so Palmor.

Die “New York Times” hatte 2005 aus der bis dahin geheimen Krankenakte Arafats zitiert. Die französischen Ärzte hätten geschrieben, eine Vergiftung oder Aids-Erkrankung Arafats sei sehr unwahrscheinlich. Die behandelnden Ärzte des Militärkrankenhauses in Clamart hätten seinerzeit Blut-, Knochenmarks-, Stuhl- und Urinproben an drei Institute in Frankreich zur toxikologischen Untersuchung geschickt. In dem Al-Jazeera-Bericht hieß es nun, bei Polonium-210 seien die Symptome für normale Ärzte schwer zu deuten. Eine radioaktive Belastung sei damals nicht in Erwägung gezogen worden.

Arafat war im Herbst 2004 in seinem von der israelischen Armee belagerten Hauptquartier in Ramallah erkrankt. Da sich sein Zustand schnell verschlechterte, wurde er auf Drängen Frankreichs in das Militärkrankenhaus im Süden von Paris gebracht, wo er am 11. November 2004 im Alter von 75 Jahren starb. (APA, 4.7.2012)

Advertisements

About ottwf

The capitalistic and imperialistic system and its systematic aims: profit and power over others, still dominates our world and not the aims of the Universal Declaration of Human Rights, as 1948 agreed! After the world-economic-crisis after 1929 and the following World-War the world hat decided with agreeing the Universal Declaration of Human rights, to create a new world order; conflicts should be solved with peaceful means, not nations and their power, but the dignity of human beings around the world should be the aim of the policies and the economy, of every state and the community of states. But soon after the end of the war, when the victims and destruction were forgotten, all continued as before, with all risks, we had seen before. The split in rich an poor is getting bigger and bigger. We also overuse our global environment already, even if the big majority of mankind still lives in poverty! We are not victims, this world is men-made and be changed from men and women! It will be possible, if those, who do not want or serve (because of system-pressure) profits first, but want for themselves and everybody a life in human dignity unite and develop in a global base-democratic movement a common vision for our world, and learn, how to make this vision real. We need for it a big empowerment of many, many common men and women and their activities. Our chances are because of new communication technologies, of common languages, of the level of education and the mixture of people from different backgrounds better then ever. The occupy-movement is a good start for such a global movement. We support it and try to contribute to its success! We choose news and make comments and so try to unite people for an Occupy-Think-Tank: Its tasks: creating a news-network, self-education, working on global-reform programs and learning to organize projects for those, who are suffering. Join us, so that we can build teams for these aims for all subjects and countries as a base for the unification. We have Wan(n)Fried(en) in our name, because it means When peace and it is a modification of the name of the town our base is, in Wanfried, a small town in the middle of Germany, where we can use a former factory for our activities. Our telefon: 0049-5655-924981, mobil: 0171-9132149, email: occupy-think-tank@gmx.de
This entry was posted in occupy Asia, occupy democracy for the 99 percent, Occupy Middle east and North Africa, occupy peace. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s