Deutsch-marokkanische Energiepartnerschaft begründet für Wind und Sonne

 Deutsch-marokkanische Energiepartnerschaft begründet

Der Bundesministerminister für Wirtschaft und Technologie, Philipp Rösler, und der marokkanische Minister für Energie, Bergbau, Wasser und Umwelt, Fouad Douiri, haben eine gemeinsame Absichtserklärung zur Begründung einer bilateralen Energiepartnerschaft unterzeichnet. Schwerpunkt der Partnerschaft ist der Ausbau Erneuerbarer Energien und die politische Flankierung des Desertec-Vorhabens. Daneben sind der Ausbau der Stromnetze, Energieeffizienz und Energieforschung Gegenstand der Kooperation.

Bundesminister Rösler: „Die Bundesregierung begrüßt die Energiepartnerschaft zwischen Deutschland und Marokko. Die Bedingungen für Wind- und Solarenergiesind in Marokko besonders günstig. Mit der einzigen existierenden Stromleitungsverbindung nach Europa und seinen ambitionierten Zielen beim Ausbau Erneuerbarer Energien ist Marokko ein idealer Partner für Deutschland und empfiehlt sich auch für den Start von Desertec-Projekten. Marokko kann dabei von der großen Erfahrung deutscher Technologieunternehmen, insbesondere im Bereich Erneuerbarer Energien, profitieren. Die Energiepartnerschaft bringt beträchtliche Vorteile für die Energieversorgungssicherheit beider Länder.“ 

Die Energiepartnerschaft werde durch ein hochrangiges Steuerungsgremium geleitet, heißt es in einer Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums. Die konkrete Zusammenarbeit erfolge in thematischen Arbeitsgruppen, an denen Regierungs- und Industrievertreter/innen beider Seiten teilnehmen. 

Bisher deckt Marokko seinen Energiebedarf fast ausschließlich durch Importe fossiler Brennstoffe. Hingegen machen Erneuerbare Energien trotz guter Potenziale gegenwärtig nur einen Anteil von gut 5 Prozent des Primärenergiebedarfs aus. Um den rasant steigenden Energiebedarf zu decken, sollen bis 2020 jedoch 42 Prozent der installierten Produktionskapazität aus Sonnen-, Wasser- und Windkraft bestehen. Damit gilt Marokko als Pionier für Erneuerbare Energien in Nordafrika. 

Quelle: Bundesministerministerium für Wirtschaft und Technologie 

    

Vorheriger Artikel:
Suntech und IBC SOLAR vereinbaren Lieferabkommen über 50 MW
 

Lesen Sie hierzu auch ähnliche Artikel:

Hilfe zur Selbsthilfe mit zwei neuen Desertec Projekten (26.09.2011) 
NRW-Minister kritisiert Röslers Blockadehaltung zur Energiewende (19.01.2012) 
6. Energieforschungsprogramm verabschiedet (09.08.2011) 
25 EU-Parlamentarier plädieren für DESERTEC-Konzept (22.07.2008) 
dena Energy Efficiency Award: Noch bis zum 15. Juli bewerben (28.06.2011) 
Deutschland wird Partner der SARI (09.12.2011) 
FDP und CDU einig: „Energiewende ist in vollem Gang“ (24.04.2012) 
Wirtschaftsminister Rösler will Photovoltaik-Förderung drastisch reduzieren(17.11.2011) 
NABU: Rösler blockiert EU-Energiesparmaßnahmen (22.10.2011) 
Asiatisches Super-Stromnetz für Erneuerbare Energien (12.03.2012) 

http://www.solarportal24.de/nachrichten_52043_deutsch-marokkanische_energiepartnerschaft_begruendet.html

Advertisements

About ottwf

The capitalistic and imperialistic system and its systematic aims: profit and power over others, still dominates our world and not the aims of the Universal Declaration of Human Rights, as 1948 agreed! After the world-economic-crisis after 1929 and the following World-War the world hat decided with agreeing the Universal Declaration of Human rights, to create a new world order; conflicts should be solved with peaceful means, not nations and their power, but the dignity of human beings around the world should be the aim of the policies and the economy, of every state and the community of states. But soon after the end of the war, when the victims and destruction were forgotten, all continued as before, with all risks, we had seen before. The split in rich an poor is getting bigger and bigger. We also overuse our global environment already, even if the big majority of mankind still lives in poverty! We are not victims, this world is men-made and be changed from men and women! It will be possible, if those, who do not want or serve (because of system-pressure) profits first, but want for themselves and everybody a life in human dignity unite and develop in a global base-democratic movement a common vision for our world, and learn, how to make this vision real. We need for it a big empowerment of many, many common men and women and their activities. Our chances are because of new communication technologies, of common languages, of the level of education and the mixture of people from different backgrounds better then ever. The occupy-movement is a good start for such a global movement. We support it and try to contribute to its success! We choose news and make comments and so try to unite people for an Occupy-Think-Tank: Its tasks: creating a news-network, self-education, working on global-reform programs and learning to organize projects for those, who are suffering. Join us, so that we can build teams for these aims for all subjects and countries as a base for the unification. We have Wan(n)Fried(en) in our name, because it means When peace and it is a modification of the name of the town our base is, in Wanfried, a small town in the middle of Germany, where we can use a former factory for our activities. Our telefon: 0049-5655-924981, mobil: 0171-9132149, email: occupy-think-tank@gmx.de
This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s