China: Umweltprotest stoppt Milliardenprojekt: Nach heftigen Auseinandersetzungen in Shifang verzichten die chinesischen Behörden auf den Bau einer Kupferraffinerie. Verhaftete Demonstranten wurden freigelassen

awy./(afp/Reuters) awy./(afp/Reuters) Die südwestchinesische Stadt Shifang werde das Industrieprojekt nicht realisieren, sagte der Chef der örtlichen Kommunistischen Partei, Li Chengjing. Das Vorhaben des Konzerns Sichuan Hongda hatte ein Volumen von 1,6 Milliarden Dollar. Es hätte viele Arbeitsstellen geschaffen und der Stadt Geld eingebracht, ergänzte der Parteichef. Seiner Regierung sei es aber nicht gelungen, den Bürgern die Vorteile des Projekts zu erklären. Bis dahin hatte die Stadtregierung eine Verschiebung des Industrieprojekts erwogen, nicht aber den definitiven Verzicht darauf.

Sturm auf Stadtverwaltung

Gegen den Fabrik-Neubau hatten am Montag und am Dienstag Tausende von Demonstranten protestiert, weil sie durch die Verarbeitung von Schwermetallen Umweltschäden befürchteten. Am Montag versammelte sich eine grosse Menge vor der Stadtverwaltung. Dann kam es zur Eskalation: Das Gebäude wurde gestürmt, Steine wurden gegen Verwaltungsangestellte und gegen Polizisten geworfen, die Tür wurde eingedrückt, Fenster gingen zu Bruch, Polizeiautos wurden zerstört. Die Polizei ging mit Tränengas und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor. 27 «mutmassliche Kriminelle» wurden verhaftet. Wer zuerst dreinschlug, ob die Demonstranten oder die Polizisten, ist nicht klar.

Am Dienstag setzten sich dann Tausende von Leuten vor der Stadtverwaltung und in der näheren Umgebung auf den Boden. Sie verlangten die Freilassung der Festgenommenen. Von diesen wurden inzwischen 21 freigelassen. Zuvor wurden sie «kritisiert und erzogen», teilten die Behörden mit; die Fehlbaren hätten Reue gezeigt. Am Mittwochnachmittag befand sich noch eine Gruppe von etwa hundert Protestierenden auf dem Platz. Es handelte sich um Angehörige der Verhafteten, die noch nicht auf freiem Fuss waren.

Grossbildschirm gegen Lautsprecher

Die Stimmung blieb gespannt. Im Stadtzentrum zeigten Anhänger der Umweltbewegung auf grossen Bildschirmen immer wieder das Interview mit dem Parteichef, der die Einstellung des Industrieprojekts bekannt gibt. Derweil forderten die Behörden über die auf Plätzen und Strassen verteilten Lautsprecher die Bevölkerung auf, sich nicht von Gerüchten und Leuten mit unlauteren Absichten irreleiten zu lassen.

Im Internet kursieren Meldungen, die Polizei habe zuerst auf unschuldige Leute eingedroschen. Die Verhaftung derjenigen, die für den Polizeieinsatz verantwortlich waren, wird da gefordert. Die Agentur Reuters meldet im englischen Dienst, dass Shifang am Mittwoch im chinesischen Microblog das häufigste Suchwort war; die Internet-Diskussion zum Thema sei von der Zensur in diesem Fall nicht wie sonst üblich verhindert worden.

http://www.nzz.ch/aktuell/international/china-umweltprotest-stoppt-industrieprojekt-shifang-li-chengjing-1.17317741

Advertisements

About ottwf

The capitalistic and imperialistic system and its systematic aims: profit and power over others, still dominates our world and not the aims of the Universal Declaration of Human Rights, as 1948 agreed! After the world-economic-crisis after 1929 and the following World-War the world hat decided with agreeing the Universal Declaration of Human rights, to create a new world order; conflicts should be solved with peaceful means, not nations and their power, but the dignity of human beings around the world should be the aim of the policies and the economy, of every state and the community of states. But soon after the end of the war, when the victims and destruction were forgotten, all continued as before, with all risks, we had seen before. The split in rich an poor is getting bigger and bigger. We also overuse our global environment already, even if the big majority of mankind still lives in poverty! We are not victims, this world is men-made and be changed from men and women! It will be possible, if those, who do not want or serve (because of system-pressure) profits first, but want for themselves and everybody a life in human dignity unite and develop in a global base-democratic movement a common vision for our world, and learn, how to make this vision real. We need for it a big empowerment of many, many common men and women and their activities. Our chances are because of new communication technologies, of common languages, of the level of education and the mixture of people from different backgrounds better then ever. The occupy-movement is a good start for such a global movement. We support it and try to contribute to its success! We choose news and make comments and so try to unite people for an Occupy-Think-Tank: Its tasks: creating a news-network, self-education, working on global-reform programs and learning to organize projects for those, who are suffering. Join us, so that we can build teams for these aims for all subjects and countries as a base for the unification. We have Wan(n)Fried(en) in our name, because it means When peace and it is a modification of the name of the town our base is, in Wanfried, a small town in the middle of Germany, where we can use a former factory for our activities. Our telefon: 0049-5655-924981, mobil: 0171-9132149, email: occupy-think-tank@gmx.de
This entry was posted in occupy environment and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s